Hat Gott Dinosaurier geschaffen?

Schöpfung
Hat Gott Dinosaurier geschaffen?

Was wir über die Riesenreptilien aus der Bibel und von Ellen White erfahren

Seit Jahrhunderten üben Dinosaurier eine ungebrochene Faszination auf uns aus. Als Heranwachsender wird man spätestens in der Schule mit der allgemein verbreiteten Theorie konfrontiert, dass die Riesenreptilien Millionen Jahre vor den Menschen ausgestorben seien. Dennoch bleibt vieles ungeklärt, und als Christ fragt man sich verständlicherweise: Gab es Dinosaurier wirklich und wurden sie auch von Gott geschaffen? Wenn ja, was geschah mit ihnen? Und was erfahren wir aus der Bibel bzw. den Büchern von Ellen White über diese geheimnisvollen Lebewesen?

Dinosaurier begegnen uns in Büchern, Natursendungen und animierten Science-Fiction-Filmen. Sie werden mit Evolution, Millionen von Jahren und Desastern in Verbindung gebracht. Einige werden als blutrünstige und hinterhältige Jäger dargestellt, was manche fasziniert und viele erschaudern lässt. Kein Wunder, dass so mancher Adventist ein gespaltenes Verhältnis dazu hat. Gerne schweigt man zu diesem Thema. Manch anderer glaubt, dass es diese Tiere nie gegeben habe; was dazu benutzt wird, Gottlosigkeit zu fördern, könne doch nur von Satan erfunden worden sein ... Werden beide Einstellungen unseren Kindern und Jugendlichen helfen, nicht den Glauben zu verlieren, wenn sie in der Schule mit Urzeittieren, langen Zeiträumen, Eiszeit, Höhlenmenschen usw. bombardiert werden? Wie können wir die Existenz von Dinosauriern und ihr Aussterben aus Sicht der Bibel und Ellen Whites erklären?

Zuerst müssen wir festhalten: In keiner dieser beiden Quellen kommt das Wort „Dinosaurier“ vor. Der Begriff wurde erst 1842 von Richard Owen geprägt, als er riesige fossile Knochen untersuchte und die ausgestorbenen Lebewesen als „schreckliche Echsen“1 bezeichnete. Dieser Name wird übrigens nur bei den an Land lebenden Riesen verwendet. Saurier, die im Wasser lebten oder in der Luft fliegen/schweben konnten, zählen nicht zu den Dinosauriern. Kann man nun daraus schlussfolgern, dass es diese Tiere nie gegeben hat? Auch viele andere Lebewesen werden in der Bibel oder von Ellen White nicht namentlich erwähnt. Es könnte zudem sein, dass sie in der Bibel unterschiedlich bezeichnet2 werden oder Ellen White sie mit eigenen Worten3 umschreibt.

Funde beweisen die Existenz von Dinosauriern

Die vielen versteinerten Knochen, Skelette, Fußspuren, Hautabdrücke und Nester mit Eiern, die bei Ausgrabungen auf allen Kontinenten, inklusive der Antarktis, gefunden wurden, beweisen die Existenz der Dinosaurier. Zwar setzen Museen manche Skelette aus Knochen von verschiedenen Fundorten derselben Art zusammen, aber es wurden auch vollständige ausgegraben4. Es gibt sogar ganze „Dinosaurier-Friedhöfe“5, also Stellen mit einer großen Anzahl fossiler Tiere.

Aber woher kamen die Dinosaurier, von denen manche klein wie Hühner und andere größer als alle anderen Landlebewesen waren, die wir heute kennen? Kann Satan Lebewesen bilden oder Leben schenken? Definitiv nicht! Also können die Dinosaurier nur von Gott erschaffen worden sein. Der Schöpfungsbericht ordnet alle Lebedwesen ihren Lebensräumen zu, ohne konkrete Namen zu nennen. Am fünften Tag schuf Gott die Wassertiere und Vögel, darunter also auch die Fisch- und Flugsaurier. Am sechsten Tag rief er die Landtiere, inklusive der Dinos, und schließlich den Menschen ins Leben. Interessant ist, dass manche Arten Ähnlichkeiten mit heute lebenden Tieren aufweisen. Der Triceratops („Dreihorngesicht“), zum Beispiel, ähnelt einem Nashorn. Das Segel des Spinosaurus („Dornechse“) erinnert an den Rückenfortsatz des Basilisken. Solcher Beispiele gibt es noch mehr, woran man erkennen kann, dass Gott ähnliche Bausätze bei verschiedenen Kreaturen verwendet hat.

Einen weiteren Hinweis finden wir bei Hiob, der nach der Sintflut lebte. Gott verweist in seiner zweiten Rede auf den Behemoth6, ein Landtier, das sich auch im Wasser aufhalten konnte. Manche mögen darin das Flusspferd oder ein Krokodil erkennen. Aber die Beschreibungen „Schwanz wie eine Zeder“, „Röhrenknochen“ und „Schwert“ passen eher zu einem Dinosaurier wie dem Iguanodon, der einen spitzen Daumen wie ein Schwert hatte. Gott selbst betont, dass er ihn geschaffen hat7 genauso wie den Leviathan8, ein Wassertier (also Fischsaurier), das sich auch an Land aufhalten konnte. Dass manche diesen beiden Tieren eine symbolische Bedeutung geben wollen, passt nicht zur Beobachtung, dass Gott in seiner Rede sonst nur lebende Tiere beschreibt. Und auch Ellen White bestätigt, dass es den Leviathan gegeben hat.9

Was ist nun mit den Riesenechsen geschehen?

Da die Bibel keine Details erwähnt, können wir nur allgemein sagen: Der Sündenfall hat alle Kreaturen verändert. Aus Pflanzenfressern wurden mit der Zeit teilweise Aas- und Fleischfresser. Welche Tiere zu Raubtieren geworden sind, ist von Fossilien selten eindeutig zu erkennen. Es wurden zwar Zahnabdrücke des Tyrannosaurus auf Knochen anderer Tiere gefunden, aber das zeigt nur, dass er zumindest ein Aasfresser gewesen ist. Manche interpretieren Aussagen von Ellen White10 dahingehend, dass Satan die von Gott geschaffenen Grundtypen genetisch manipuliert hat. Nur wissen wir heute nicht mehr, wie diese ursprünglich aussahen, und können nicht unterscheiden, welche Fossilien von veränderten Tieren stammen und welche nicht. Auf alle Fälle wurden bei der Sintflut viele Dinosaurier unter den Wasser- und Schlammmassen begraben und versteinerten. Einige waren mit Noah offensichtlich in der Arche und lebten noch zur Zeit Hiobs. Vermutlich sind sie aber durch weitere (klimatische) Veränderungen im Laufe der Geschichte ausgestorben. Werden sie auf der Neuen Erde sein? Mit Sicherheit können wir es nicht sagen, genauso wie andere Tiere nicht explizit erwähnt werden. Aber wenn sogar Raubtiere wie Löwe, Wolf, Leopard und die Schlange11, das Sinnbild für den Teufel und Sünde schlechthin12, dort sein werden, warum nicht auch diese beeindruckenden Riesenechsen?

Ja, die fossilen Funde dieser Tiere werden in Zusammenhang mit der Evolutionslehre benutzt, um die Menschen von Gott als dem Schöpfer wegzuziehen. Doch Ellen White schrieb: „Zur Zeit Noahs wurden Menschen, Tiere und Bäume begraben, die alle um ein Vielfaches größer waren als die heutigen und für spätere Geschlechter als Beweis dafür aufbewahrt wurden, dass sie durch eine Flut zugrunde gegangen sind. Es war Gottes Absicht, durch die Entdeckung dieser Überreste den Glauben an den von Gott eingegebenen Bericht zu stärken.“13 Warum sollten wir also die Faszination über Dinosaurier nicht nutzen, um andere auf Gott, seine Schöpfung und den Erlösungsplan hinzuweisen?

Quellen:

1 Griech. deinos = schrecklich, sauria = Echsen. https://de.wikipedia.org/wiki/Dinosaurier.
2 Z. B. tannin (hebr. „Drachen, Ungeheuer“), behemoth, leviathan.
3 „Tiere, die um ein Vielfaches größer waren als die heutigen“; Ellen White, Wie alles begann, 94.95.
4 Z. B. Tyrannosaurus Rex „Sue“ in Chicago.
5 Z. B. Dinosaur Monument National Park in Utah, USA.
6 Hebr. „mächtiges Tier“. Hiob 40,15–24.
7 Hiob 40,15.19.
8 Hebr. „der sich Windende“. Hiob 40,25–41,26.
9 Ellen White, Wie alles begann, 30.
10 Ellen White, Spiritual Gifts, 3:75. Spiritual Gifts, 4a:121.
11 Jesaja 65,25.
12 Offenbarung 12,9.
13 Ellen White, Wie alles begann, 94.95.

INFO:

Das neu erschienene Magazin „Dinosaurier, Drachen & Desaster“ möchte …

  • die Dinosaurier-Begeisterung nutzen, um Menschen zur Bibel und zu Jesus zu führen.
  • zeigen, wie wir die Ereignisse dieser Welt (Schöpfung, Sündenfall, Sintflut, Erlösungsplan, großer Kampf und Neue Erde) als Schöpfungsgläubige einordnen können.
  • auf die Schwachpunkte und offenen Fragen der Evolutionstheorie hinweisen.
  • ein Hilfsmittel für missionarische Büchertische, Evangelisationen, Biologie-/Religionsunterricht oder Schöpfungsexpos sein.

Altersempfehlung: Teenager, Jugendliche, aber auch Erwachsene; Kinder können das Magazin zusammen mit ihren Eltern lesen

Preis: 9,90 Euro (s. Staffelpreise auf S. 52)

Bestellung: www.advent-verlag.de | www.toplifecenter. de | www.advent-verlag.ch 

Urheberrechtshinweis

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. der Redaktion. Die Autoren verfassen Artikel nicht zur freien Veröffentlichung z.B. Internet oder auf Social Media-Plattformen. Es ist daher nicht gestattet, Inhalte von BWgung ohne Erlaubnis zu veröffentlichen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung