• Aus drei mach eins

    DREIEINIGKEIT

    Aus drei mach eins
    Trinität: eine höhere Mathematik?
    Wusstest du, dass die Sonne 230 Millionen Jahre braucht, um das Zentrum unserer Galaxie, die Milchstraße, ein Mal zu umkreisen?

  • „Unterwegs nach Hause“

    LEBENSGESCHICHTE

    „Unterwegs nach Hause“
    Ein Leben für die Musik in der Gemeinde
    Die erste Begegnung mit Günter Preuß, an die ich mich erinnere, war wohl um das Jahr 1970. Wir nahmen beide in Freiburg...

  • Tattoos entfernen leicht gemacht

    ADVENTBEWEGUNG

    Tattoos entfernen leicht gemacht
    Wie erfindet man eine Creme, die Tätowierungen verschwinden lässt? Wie stellt man einen rein...

  • Von Angesicht zu Angesicht

    INTERVIEW

    Von Angesicht zu Angesicht
    Interview mit dem neuen BWV-Präsidenten
    Lieber Eugen, nach deinem Theologie-Studium hast du zunächst als Pastor in verschiedenen Gemeinden in Baden-Württemberg...

  • BWgung 04/2019
  • BWgung 03/2019
  • BWgung 02/2019
  • BWgung 01/2019
  • BWgung 06/2018
  • BWgung 05/2018
  • BWgung 04/2018
  • BWgung 03/2018
  • BWgung 02/2018
  • BWgung 01/2018
  • BWgung 06/2017
  • BWgung 05/2017
  • BWgung 04/2017
  • BWgung 03/2017
  • BWgung 02/2017
  • BWgung 01/2017
  • BWgung 06/2016
  • BWgung 05/2016
  • BWgung 04/2016
  • BWgung 03/2016
  • BWgung 02/2016
  • BWgung 01/2016
Auf Shoppingtour mit Gott
INTERVIEW

Auf Shoppingtour mit Gott

Edwin, den meisten bist du wahrscheinlich in erster Linie vom Youth in Mission Congress...

Die Trinität verstehen
DREIEINIGKEIT

Die Trinität
verstehen

Vor 22 Jahren stand ich kurz davor, die Adventgemeinde zu verlassen. Es war noch...

Brücken statt Barrieren bauen
Interview

Brücken statt Barrieren bauen

Als Gottes Endzeitgemeinde sind wir heutzutage mit vielerlei Herausforderungen konfron...

  • Gottes Welt mit Kinderaugen sehen

    Gottes Welt mit Kinderaugen sehen

    „Schau mal, Papa, das ist ein Sari,“ erklärt mir mein vierjähriger Sohn, als wir ein Bilderbuch über Indien anschauen. „Das stimmt. Aber woher weißt du das?“ „Von TipToi, Papa“, erwidert er mit Bestimmtheit – als ob mir das ganz klar sein sollte...

  • „Ich höre ­Stimmen ... bitte bete mit mir!“

    „Ich höre ­Stimmen ... bitte bete mit mir!“

    Es ist 3.31 Uhr: Ich liege in tiefem Schlaf, als mich plötzlich recht unsanft das Telefon weckt. Noch verschlafen raffe ich mich auf und springe aus dem Bett, damit das lange Klingeln meinen Mann nicht weckt. „Ingrid, ich kann nicht schlafen, ich sehe überall Fratzen und höre Stimmen… Komm, bete mit mir!“ Ich erkenne Lauras* Stimme und frage: „Was hast du dir bloß wieder angesehen…?“ Es folgt eine kleinlaute Antwort … „Geh’ doch einfach ins Schlafzimmer deiner Mutter und bete mit ihr,“ rate ich ihr. „Nein! Das darf sie gar nicht wissen… Störe ich dich?“ Ich sage: „Ach, weißt du, ich hab’ nur grad’ geschlafen!“...

  • „Rückt zusammen!“

    „Rückt zusammen!“

    „Der laute Ruf aus Offenbarung 14 wird erst richtig laut, wenn man ihn zusammen ausruft. Und wie ein Chor, der zusammenkommt, um den gemeinsamen Einsatz zu üben, so ist es auch für Missionswerke und Missionsbegeisterte gut, sich aufeinander ‚einzustimmen‘. Gemeinsamer Erfahrungsaustausch und Inspiration führen auch zu gemeinsamen Planungen.“ So erlebte Petra Sedlbauer von Amazing Discoveries das J.O.S.U.A. Camp-Meeting, das dieses Jahr vom 4. bis 8. Mai auf dem Gelände der Tagungsstätte Michelsberg inmitten der Schwäbischen Alb stattfand...

  • Nicht nur fromme Theorie

    Nicht nur fromme Theorie

    Eigentlich ging es „nur“ um die Vorbereitung für den Workshop „Ich bewahre dein Wort in meinem Herzen …“ beim Youth in Mission Congress. Als Workshopleiter war es mein Ziel, den Teilnehmern einfache Methoden weiterzugeben, damit sie Bibeltexte effektiv und mit Freude auswendig lernen können und diese im Langzeitgedächtnis behalten. Dabei lag der Fokus nicht nur...

  • Ohne Kompass und Karte

    Ohne Kompass und Karte

    Ohne Kompass und Karte waren sie unterwegs in der weglosen Wüste. Ihr Marsch ging keineswegs immer geradeaus in eine Richtung, einem bestimmten Ziel entgegen. Dazu war das Gelände viel zu unwegsam, zu uneben. Über weite Strecken bestimmten felsige Bergrücken und tief eingeschnittene Trockentäler, sogenannte Wadis, das Landschaftsbild. Manchmal bestand der Boden aus staubfeinem Sand, dann wieder aus grobem Schotter, Geröll oder nacktem Fels. Leicht war es gewiss nicht, sich auf diesem Terrain fortzubewegen...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung